Bild über einen Chart als Candlestick

9 Trading Tipps für Anfänger

Praktische Checkliste für Deinen optimalen Trading Einstieg

9 Trading Tipps für Anfänger - Checkliste zum EinstiegVorwort: würde Dein Gehirn wie eine Maschine funktionieren, wäre der Erfolg an der Börse annähernd garantiert! Eine einfache erfolgreiche Strategie würde problemlos ausreichen, um Vermögen aufzubauen. Die Tatsache, dass wir emotionale Wesen sind, macht den Handel an der Börse jedoch zu einer Königsdisziplin. Ca. 90% an der Börse scheitern bereits im ersten Jahr. Mit einer hilfreichen Start-Checkliste und einem Coach bzw. einer Trading-Ausbildung sind die wichtigsten Bausteine für Deinen Erfolg gegeben. Bevor Du in die Welt des Börsenhandels eintauchst, solltest Du dir grundlegende Fragen beantworten. Diese Checkliste soll Dir Rahmenbedingungen schaffen, die Deinen Einstieg erleichtern werden. Je klarer Dein Weg, desto stärker ist Deine wichtige emotionale Rüstung.

❶ Bestimme die Größe Deines Börsengeschäftes

Diese Frage wird recht leicht zu beantworten sein.
➔ Möchtest Du eher reinschnuppern, um die Börsen-Welt kennenzulernen, empfiehlt es sich mit virtuellem Geld zu handeln. So kannst Du risikofrei am Geschehen der Börse teilhaben und entspannt verschiedene Tools und Strategien testen. Viele dieser Einstiegs-Tools werden kostenlos im Internet angeboten.
➔ Möchtest Du Vermögen aufbauen und nebenberuflich starten, empfiehlt es sich mit kleinem Budget zu starten. So erfährst Du direkt, wie stark sich Deine Emotionen zeigen. Du wirst schnell bemerken, dass auch bei kleinen Einsätzen Dein Verstand versucht eigene Wege zu gehen. Je schneller Du deine Emotionen in den Griff bekommst, desto sicherer Dein späteres technisches Vorgehen.
➔ Ein hauptberuflicher Einstieg als Trader ist eher selten und benötigt eine vorausgehende professionelle Schulung und ausreichend Budget.

❷ Wähle Deinen Markt

Vielleicht ist Dir bereits klar, wo Du dich positionieren möchtest. Falls nicht, dann wäre jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken. Folgende grundsätzlichen Märkte stehen Dir offen.

  • Direkter Aktienhandel: Unternehmerische Beteiligung durch den Erwerb von Wertpapieren
  • Aktienindizes: DAX, S&P 500 etc.
  • Rohstoffe: Handel Gold, Silber, Öl, Nahrungsmittel etc.
  • Forex: Wechselkurs zwischen zwei Währungen (Hier stehen hunderte Währungen zur Verfügung)

Für die genannten Märkte gibt es unterschiedliche Betrachtungen. Du wirst den Verlauf einer Aktiengesellschaft unter anderen Gesichtspunkten bewerten als den Verlauf von Rohstoffen. Daher macht es Sinn sich auf einer dieser Märkte zu spezialisieren. Unternehmen verhalten sich anders als die Währung eines Landes. Vielleicht erkennst Du Zusammenhänge zwischen politischen Entscheidungen und einigen Rohstoffen. Dann könnte der Rohstoffmarkt geeignet sein. Überlege Dir kurz, welcher Markt Dir am ehesten vertraut seine könnte.

❸ Entdecke Deinen Trading-Stil

Tradingstile unterscheiden sich in der Art Ihrer Durchführung. Hier setzt man Aktivität mit Zeitmanagement in Verbindung. Tätigt man langfristige oder kurzfristige Investitionen und wie hoch ist die Handelsfrequenz dabei. Ein Daytrader handelt vielleicht 5-10 mal am Tag, ein Scalp-Trader dagegen mindestens 50 mal. Sicher findest Du deine Handelsfrequenz selbst heraus. Vielleicht sogar ein Mix aus beidem. Hier eine kurze Auswahl an Tradingstilen, die Dir bei Deiner Wahl helfen werden.

Position Trading: die umgangssprachlich genannten Posi-Trader handeln über längere Zeiträume. So können einzelne Trades über Jahre gesetzt werden. Kleine Preisschwankungen sind nicht im Fokus, was dem klassischen Aktieninvestment stark ähnelt. Hier etwas näher erklärt

Swing Trading: der Swing-Trader handelt über einen kürzeren Zeitraum, jedoch immer noch über Tage oder Wochen. Hier werden sehr gerne technische Analysen als Grundlage für Handelsentscheidungen genutzt. Diese Analysen helfen beim Aufspüren bestimmter Handelssignale. Beim Eröffnen eines Trades werden bereits Startpunkt und Endpunkte festgesetzt. So werden Gewinne und Verluste fest in die Handelsstrategie einbezogen. Beim Verlauf in die Verlustphasen wird durch festgelegte Stopp-Marken (Stopp-Loss) der Verlust begrenzt. Verluste bleiben so überschaubar. Diese Form des Tradings ist für nebenberufliche Einsteiger sinnvoll, da hier die Prozesse leicht automatisiert werden können. Hier etwas näher erklärt

Day Trading: ein kürzerer Handelszeitraum von maximal einen Tag. Hier werden Handelsentscheidungen vor Börsenschluss geschlossen. Dadurch entstehen keine Über-Nacht-Kosten und bei Kurschwankungen über Nacht zusätzlich keine böse Überraschung. Für Trader mit schwachem Nervenkostüm eher zu empfehlen, um besser schlafen zu können. Da man die offenen Positionen stärker im Fokus haben sollte (schnelles Handeln erforderlich), planen Sie mehr Zeit für diesen Tradingstil ein.

Scalping: ein sehr kurzer Handelszeitraum von Sekunden bis Minuten. Hier werden kleinste Kurschwankungen mitgenommen. Es ist nicht ungewöhnlich für Scalp Trader hunderte Handelsentscheidungen an einem einzigen Tag zu tätigen. Für Trading Anfänger nicht zu empfehlen.

Ich empfehle Trading Anfänger den Swing-Trading-Stil. Beginne Dein Trading-Business mit dem Höchstmaß an Automatisierung. Beobachte und lerne dabei!

❹ Deinen Zugang mit dem PC

Stelle Dir einen Rechner speziell für Deine Börsengeschäfte zur Verfügung. Je nach Trading-Stil benötigst Du einen schnellen Internetzugang (welchen heute fast alle bereits nutzen). Scalp-Trader benötigen eine blitzschneller und sichere Anzeige der Kurse und Handelsentscheidungen. Posi-Trader hingegen benötigen wenig Rechner- und Leitungsgeschwindigkeit. Solltest Du nicht gleich als Scalp-Trader starten reicht ein einfacher PC mit Internetzugang aus. Allerdings sollte die Internetleitung stabil sein. (Standleitung mit LAN-Kabelverbindung)

❺ Wähle Deinen Broker

Die Qual der Wahl: die meisten Broker verfügen über eine übersichtliche Handelsplattform mit allen wichtigen Features. Achte auf Tools, mit dem Du Deinen Handel automatisieren kannst. Zudem sollte eine Software kostenlos Verfügbar sein, die Dir beim Ausspähen von Handelssignalen hilft. Deutscher Support muss vorausgesetzt werden. Am besten einen Broker bekannt aus Funk und Fernsehen. So kannst Du sicher sein, dass auch hier nach gesetzlichen Maßstäben vorgegangen wird. Meine Empfehlung: Informationen zum preisgekrönten Social-Broker Etoro

❻ Mache Dich mit der gewählten Trading-Plattform vertraut

Nimm Dir ausreichend Zeit für die Plattform. Je nach gewähltem Trading-Stil benötigst Du kleine Hilfsfunktionen, die in der Regel alle Broker zur Verfügung stellen. Diese sind beispielsweise:

  • Ein-Klick-Handel (ermöglicht blitzschnellen Handelseinstieg)
  • vernünftige große Chartansicht
  • Auto-Trail Stop-Loss (je weiter in der Gewinnzone, desto weiter wird auch der Stop-Loss hinterhergezogen)

❼ Nutze funktionierende Trading-Strategien

Erfinde das Rad nicht neu! Sondern nutze erfolgreiche Trading-Strategien, die von vielen Menschen bereits eingesetzt wurden. Sie helfen Dir dabei, Deine eigene Strategie zu planen. Sobald Du einen Plan verfolgst, weiche niemals davon ab. Nur so kannst Du eine nachvollziehbare Statistik erstellen. Die genaue Statistik hilft Dir dabei festzustellen, ob eine Strategie erfolgreich ist. Weitere Infos zu einer erprobten Trading Strategie.

❽ Deine Risikobereitschaft im Griff

Risikomanagement ist wichtigInvestments an der Börse sind spekulativ und hochgefährlich bei größeren Einsätzen. Nicht umsonst gilt es als das schwierigste Geschäft der Welt, mit den höchsten Einkommensmöglichkeiten. Hier erreichen Deine Emotionen neue Niedrig- und Höchststände. Diese emotionalen Achterbahnfahrten müssen durch ein striktes Risikomanagement abgesichert werden. Eröffne also keine Trades ohne eine Stopp-Loss-Marke. Zudem sollte Deine Positionsgröße (Budget pro Handel), besonders am Anfang, so klein wie möglch gehalten sein.

❾ Beobachte Dein Verhalten

Daran wirst Du nicht vorbeikommen. Es gibt keinen perfekten Trader. Wir sind keine Maschinen. Somit machen wir zwangsläufig irgendwann Fehler. Beobachte Dich genau, nachdem Du einen Fehler gemacht hast. Du trainierst nicht nur Dein emotionales Rüstzeug, sondern auch deinen Verstand und deine Logik. Das wird für Dich nicht nur an der Börse von Vorteil sein. Diese Learning by Doing Mentalität macht aus jedem langfristig einen Unternehmer. Es ist also auch in der Börsen-Welt nichts umsonst. Betrachte diese Arbeit als sinnvoll und arbeite an Deinem Verstand. Je besser Du wirst, desto stärker die Belohnungen. Mehr Informationen zu Deinem Trading Start, die dich interessieren könnten.

Nachwort: Lass Dir Dein Vorhaben nicht madig machen. Wie gesagt: die meisten scheitern und sind frustriert. Wichtig für Dich zu wissen: die meisten scheitern an Ihren Emotionen. Sie scheitern 'nicht' an mangelnden Strategien. Trading ist ein Spiel der Hardliner. Je klarer und kühler Du bleibst, desto weniger weichst Du von Deinem Plan ab. Bleib nüchtern und viel Erfolg!

Waren diese Informationen für Dich hilfreich?

Startseite - Affiliate Offenlegung - Warum Etoro - RSS Feed - Warum Etoro